Fehlstart hoch zehn

Handball, Baden-Württemberg Oberliga: Im Kellerduell bei der Neckarsulmer SU unterliegt der TSB deutlich mit 37:27 (20:13)
(Nico Schoch)
Verpatzter Rückrundenauftakt für den TSB Gmünd: Die Mannschaft von Trainer Michael Hieber unterlag am Sonntagabend unerwartet deutlich beim vormaligen Schlusslicht Neckarsulmer Sport-Union und findet sich nun selbst am Tabellenende wieder. Nach einer desaströsen Vorstellung mussten die Gmünder eine auch in dieser Höhe leistungsgerechte 37:27 (20:13)-Niederlage hinnehmen. 
Weiterlesen: Fehlstart hoch zehn

Der Auftakt zu den Wochen der Wahrheit

 
Handball, Baden-Württemberg Oberliga: Zum Jahresauftakt will sich der TSB beim Liganeuling Neckarsulmer Sport-Union für die Hinspielniederlage revanchieren (Nico Schoch)
Tabellenschlusslicht gegen Drittletzter, das schwächste Heimteam gegen die schwächste Auswärtsmannschaft: Mit einem ersten wegweisenden Kellerduell startet der TSB Gmünd am Sonntag (18 Uhr, Pichterichhalle Neckarsulm) in die Oberliga-Rückrunde. Nicht zuletzt durch den letztjährigen Aufstieg der NSU-Herren wird der Handball im Unterland immer populärer.
Weiterlesen: Der Auftakt zu den Wochen der Wahrheit

Viel Steigerungspotenzial – vor allem in der Fremde

Handball, Baden-Württemberg-Oberliga: Die Hinrundenstatistiken des TSB Gmünd bieten zahlreiche Verbesserungsansätze (Nico Schoch)

Nach einer durchwachsenen Hinserie verbrachten die Handballer des TSB Gmünd den Jahreswechsel auf dem vierzehnten Tabellenplatz – nach derzeitiger Lage ein direkter Abstiegsrang. Um die Klasse halten zu können, muss sich die Mannschaft von Trainer Michael Hieber in der Rückrunde in zahlreichen Belangen verbessern.
Weiterlesen: Viel Steigerungspotenzial – vor allem in der Fremde

"Wir werden in der Rückrunde auf einem ganz anderen Niveau spielen"

 
(Schoch) Handball, Baden-Württemberg Oberliga: Negativerlebnisse, Lichtblicke, Emotionen und das große Ziel Klassenerhalt - Trainer Michael Hieber resümiert die wechselhafte Hinrunde des TSB Gmünd
 
Die Hinrunde der Gmünder Oberliga-Handballer glich einer Achterbahnfahrt. Mit 11:19 Punkten überwintert der TSB auf dem vierzehnten, dem drittletzten Tabellenplatz. Der Kampf um den Klassenerhalt wird wohl bis zum letzten Spieltag andauern, doch Trainer Michael Hieber sieht bereits
Weiterlesen: "Wir werden in der Rückrunde auf einem ganz anderen Niveau spielen"

Spannende Vorzeichen

Handball, Oberliga Der TSB Gmünd trifft am Sonntag, 18 Uhr, zu Hause auf die SG Lauterstein. Es ist ein Jahresabschluss mit Zündstoff.

Eine schwierige, aber unterm Strich zufriedenstellende Hinrunde geht am Sonntag für den TSB Gmünd zu Ende – und zwar mit einem absoluten Highlight: Die SG Lauterstein ist in der Großsporthalle zu Gast. Es ist ein Derby mit Zündstoff.
Weiterlesen: Spannende Vorzeichen

"Das einzig wahre Derby" mit einer Extraportion Spannung

Handball, Baden-Württemberg-Oberliga: Das stets spannende Lokalderby zwischen dem TSB Gmünd und der SG Lauterstein birgt in dieser Saison besondere Brisanz
 
Von Nico Schoch
 
Abstiegskampf pur ist am Sonntagabend (18 Uhr) in der Gmünder Großsporthalle angesagt. Denn die beiden Lokalrivalen stehen sich als derzeit punktgleiche Konkurrenten im Tabellenkeller gegenüber, so dass das traditionsreiche Derby bereits im Vorfeld so viel Spannung weckt wie wohl noch nie. Eine volle Zuschauerkulisse scheint daher garantiert. 
Weiterlesen: "Das einzig wahre Derby" mit einer Extraportion Spannung

Herber Dämpfer für das Hochgefühl

Es war die nahezu einkalkulierte Niederlage bei einem der großen Meisterschaftskandidaten, doch vor allem das deutliche Endresultat schmerzte den TSB Gmünd, welcher sich nach den jüngsten Erfolgen im Aufwind gewähnt hatte. Beim TV Willstätt bekam die Mannschaft von Trainer Michael Hieber aufgrund einer absolut desaströsen zweiten Hälfte allerdings einen herben Dämpfer verpasst und musste die Heimreise aus der Ortenau mit einer deutlichen 23:32 (12:14)-Packung antreten.
Weiterlesen: Herber Dämpfer für das Hochgefühl

Angstgegner mit großer Finanzkraft

Handball, Baden-Würtemberg-Oberliga: Als Außenseiter reist der TSB Gmünd am Samstag zum derzeit schwächelnden TV 08 Willstätt (sch) Wenn der TSB Gmünd beim TV 08 Willstätt antritt, ist dies stets ein Duell der krassen Gegensätze. Denn der finanzstarke Ex-Bundesligist hat auch vor dieser Saison kräftig ausgerüstet und zählt daher zu den großen Aufstiegsfavoriten. Die aktuelle Formkurve spricht allerdings für die Gmünder, welche in der Hanauerlandhalle bislang noch nie punkten konnten.
Weiterlesen: Angstgegner mit großer Finanzkraft

Eine Niederlage, die sich verschmerzen lässt

 

Zum Abschluss einer erfolgreichen Spielzeit hat es den TSB Gmünd 2 doch noch einmal erwischt: Im letzten Saisonspiel musste sich der Meister der Kreisliga A2 beim voraussichtlichem Vizemeister TSG Giengen/Brenz 2 mit 17:22 (8:13) geschlagen geben. Die zweite Saisonniederlage trübte die Freude über den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksklasse aber nur bedingt. 

Beim Gastspiel in der Giengener Schwagehalle hatten der Klassenprimus einen denkbar schlechten Start hingelegt: Schnell lag man mit 4:0 im Hintertreffen, erst nach knapp sechs Minuten erzielte Torjäger Daniel Mucha den ersten Gmünder Treffer. Die TSB-Abwehr – mit durchschnittich nur 21 Gegentreffern pro Saisonspiel der Erfolgsgarant

Weiterlesen: Eine Niederlage, die sich verschmerzen lässt

Der "Opa" bringt neue Struktur in die TSB-Defensive

Er ist wieder da: Zwei Jahren nach seinem eigentlichen Karriereende in der ersten Mannschaft hat Kreisläufer Simon Frey am vergangenen Sonntag ein überraschendes Oberliga-Comeback beim TSB Gmünd gegeben. Der 36-Jährige wusste durch seine Ausstrahlung zu überzeugen, doch auch er konnte die 26:28-Niederlage in Deizisau nicht mehr abwenden. 

Als Spielertrainer in der zweiten Mannschaft hatte Frey in den vergangenen zwei Jahren von seinen jungen Mitspielern den Spitznamen "Opa" verpasst bekommen – und der Routinier, der bereits seit knapp 20 Jahren seine Knochen für den TSB Gmünd hinhält, kann darüber schmunzeln.

Weiterlesen: Der "Opa" bringt neue Struktur in die TSB-Defensive

Erst Kantersieg – dann Meisterfeier

Mit einer wahren Machtdemonstration vor heimischem Publikum hat der TSB Gmünd 2 den Gewinn der Meisterschaft in der Handball-Kreisliga A2 perfekt gemacht: Beim deutlichen 34:18 (16:11)-Sieg ließ der dominante Klassenprimus dem Tabellenvorletzten TV Brenz 2 nicht den Hauch einer Chance, bewies aber dennoch Steigerungspotenzial für die beiden verbleibenden Saisonspiele. 

"Meister 2018 – Wir spielen in einer anderen Liga", war nach Spielende

Weiterlesen: Erst Kantersieg – dann Meisterfeier

Meisterfeier nach dem letzten Heimspiel?

 

Der Wiederaufstieg in die Bezirksklasse ist bereits gesichert, nun will der TSB Gmünd 2 eine (fast) perfekt verlaufene Saison in der Handball-Kreisliga A 2 mit dem Meisterwimpel krönen. Zum letzten Heimspiel empfängt die Mannschaft von Trainerduo Matthias Czypull und Simon Frey am Samstagabend (17:30 Uhr) den Vorletzten TV Brenz 2.

Am spielfreien Wochenende profitierte die Oberliga-Reserve zuletzt vom Patzer der TSG Schnaitheim 2, weshalb der TSB 2 nicht mehr von einem der beiden vorderen Ränge zu verdränge ist. Im beginnenden Saisonendspurt liegt lediglich die zweitplatzierte TSG Giengen/Brenz 2 (16:6 Punkte) in Schlagdistanz zu den Gmündern (24:2). Da jedoch die erste Garde von Giengen bereits in der nächsthöheren Bezirksklasse spielt, besitzt die TSG 2 kein Aufstiegsrecht und so ist der TSB-Auswahl der Wiederaufstieg in die Bezirksklasse nicht mehr zu nehmen. Die klare Zielsetzung ist es nun, bis zum Ende den Platz an der Sonne zu behaupten: "Wir wollen ungeschlagen bleiben und mit dem Meisterwimpel aufsteigen", so Spielertrainer Simon Frey. 

Seine Mannschaft empfängt am Samstag (17:30 Uhr) zum letzten Heimspiel als haushoher Favorit den Tabellenvorletzten TV Brenz 2 in der Großen Sporthallle. Gelingt den Gmünder dabei der elfte Saisonsieg in Folge und gewinnt Konkurrent Giengen zeitgleich nicht gegen Hofen/Hüttlingen, so ist auch der Titel vorzeitig eingetütet. Und selbst wenn letzteres nicht der Fall sein sollte, so müsste der TSB 2 seine verbleibenden zwei Partien verlieren und Giengen im Rückspiel die 15:28-Niederlage aus dem ersten Gipfeltreffen aufholen, um doch noch vorbeiziehen zu können. Ein Heimerfolg gegen Brenz 2 wäre also in jedem Fall die halbe Miete für eine rauschende Meisterfeier. 

TSB 2: Gentile, Beirle – Anger, Bujnowska, Czypull, Derer, Deusch, Eichler, S.Frey, Geiger, Glaser, B.Göth, Heer, Heinzmann, Kaller, Kaußler, Kienzle, Mucha, Reuter, Schabel

(Nico Schoch)

Wiederaufstieg des TSB 2 ist vorzeitig perfekt

Ohne selbst ins Geschehen eingreifen zu müssen, konnte der TSB Gmünd 2 am vergangenen Wochenende den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksklasse bejubeln. Drei Spieltage vor Schluss will sich die Oberliga-Reserve nun auch den Meisterwimpel in der Kreisliga A 2 sichern.  Der Klassenprimus musste am Samstagabend spielfrei aussetzen – und hatte dennoch Grund zum Feiern. Denn der Tabellendritte SG Hofen/Hüttlingen (16:12 Punkte) behielt im Verfolgerduell gegen die TSG Schnaitheim 2 (14:10) mit 34:30 die Oberhand. Beide Teams können den TSB 2 (24:2) rein rechnerisch nicht mehr einholen, lediglich die TSG Giengen/Brenz 2 (16:6) liegt weiterhin in Schlagdistanz. Da jedoch die erste Garde von Giengen bereits in der nächsthöheren Bezirksklasse spielt, besitzt die TSG 2 kein Aufstiegsrecht und so ist den Gmündern der Wiederaufstieg nicht mehr zu nehmen. Zur Erklärung: Am Saisonende steigt der Kreisliga-Meister direkt auf, der Zweite muss in die Relegation. 

Obwohl das oberste Ziel aus Gmünder Sicht erreicht ist, besteht eine klarer Zielsetzung für die verbleibenden drei Saisonspiele: "Wir wollen ungeschlagen bleiben und die Meisterschaft sichern", sagt Spielertrainer Simon Frey. Für den 36-jährigen Routinier ist es bereits der sechste Aufstieg mit dem TSB in seiner langen Karriere und er stellt klar, dass "wenn wir aufsteigen, dann mit dem Meisterwimpel." Am Samstag (17:30 Uhr) empfängt der TSB 2 als haushoher Favorit den Tabellenvorletzten TV Brenz 2. Gelingt den Gmünder dabei der elfte Saisonsieg in Folge und gewinnt Konkurrent Giengen zeitgleich nicht gegen Hofen/Hüttlingen, so ist auch der Titel eingetütet. 

(Nico Schoch)

"Es zählt jetzt schon der Ausblick auf die neue Saison"

Handball, Kreisliga A 2: Simon Frey, Spielertrainer der Zweiten Mannschaft in der Kreisliga A2, spricht über den beinahe sicheren Wiederaufstieg und die weitere Perspektive der Oberliga-Reserve.

Nach einer Zehn Spiele-Siegesserie kann die Zweite Mannschaft des TSB Gmünd mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit für den Wiederaufstieg in die Bezirksklasse planen und ist damit auf dem besten Wege, den Betriebsunfall der vergangenen zwei Jahre zu korrigieren. Beim kommenden Heimspiel in drei Wochen kann die Oberliga-Reserve die Meisterschaft in der Kreisliga A2 endgültig klar machen.

Weiterlesen: "Es zählt jetzt schon der Ausblick auf die neue Saison"

Mit mehr als einem Bein zurück in der Bezirksklasse

Mit dem zehnten Sieg in Folge ist dem TSB Gmünd 2 am Samstagabend der vorentscheidende Schritt zum Wiederaufstieg in die Bezirksklasse gelungen: Vor heimischer Kulisse konnte sich die Oberliga-Reserve ebenso souverän wie hochverdient mit 31:21 (16:10) gegen Schlusslicht TV Bargau 2 durchsetzen und ist im Saisonendspurt nur noch theoretisch von der Tabellenspitze der Kreisliga A2 zu verdrängen. 
Weiterlesen: Mit mehr als einem Bein zurück in der Bezirksklasse