„Wir wollen Gewinnertypen sein!“


Hintere Reihe von links: Trainer Tom Abt, Eronik Haklaj, Raphael Schnaufer, Niko Hieber, Felix Bauer, Max Wollmann
Vordere Reihe: Johann Kim, Tim Pfisterer, Joshua Wild, Elias Bönsel, Ruben Hermann, Mehmet Tekir
Fehlend: Benedikt Kruspel, Simon Zurmühl
 
Eine zweigeteilte Bezirksliga-Saison erwartet unsere C-Junioren. Das neue Trainerduo Tom Abt und Markus Grupp baut auf altbekannte TSB-Tugenden: Zusammenhalt und Kampfgeist – ganz besonders dann, wenn die Gegenspieler einen Kopf größer sind.
FSJ – und dann? Für Tom Abt stand völlig außer Frage, dass er sich auch nach Ablauf seines Freiwilligen Sozialen Jahres weiterhin für den Nachwuchs engagieren will. „Der TSB ist und bleibt mein allererster Ansprechpartner“, berichtet der Senkrechtstarter der Oberliga-Mannschaft: „Insbesondere für die Jugendspieler bietet der TSB ein extrem harmonisches Umfeld. Wir bieten ein sehr gutes Training mit tollen Trainern, was ich selbst von der E-Jugend an erleben durfte.“ Inzwischen hat er selbst größte Freude daran gefunden, mit den Kindern in der Halle zu stehen und sie bei der sportlichen wie menschlichen Entwicklung zu begleiten. „Wir haben in der C-Jugend eine coole Truppe zusammen, die es mir persönlich leicht macht und von der ich umgekehrt sehr viel lernen kann“, sagt der ab Oktober 19-Jährige, der sich als junger Trainer stetig weiterentwickeln will. Die Unterstützung in Person von Markus Grupp kommt ihm da mehr als gelegen: „Wir sind im Training ein starkes Duo und ergänzen uns gegenseitig.“
Nach dem „verlorenen“ Corona-Jahr können und wollen beide Coaches gar keine Zeit damit verlieren, über sportliche Ziele zu reden. Im Vordergrund stehen stattdessen jene Dinge, die vor der Pandemie als selbstverständlich galten: „Nämlich dass die Kinder gerne ins Training kommen und Spaß daran haben, sich am Wochenende mit anderen Mannschaft zu duellieren. Wie es im Sechs-Gegen-Sechs zusammenpasst, werden wir während der Saison erfahren.“ Abt weiß sehr wohl, dass besonders den Spielern des jüngeren Jahrgangs ein ungleich schwerer Lernprozess bevorsteht. „Die Zeit in der D-Jugend, in der die Grundlagen beigebracht werden, haben fast alle Spieler komplett verpasst“, beklagt er. Nach sieben Monaten ohne Training standen deshalb zunächst die Basics im Passen und Werfen im Fokus. Das alles in der Hoffnung, dass die neue Runde ohne größere Komplikationen über die Bühne gehen kann.
Gegen fünf Gegner aus dem Bezirk gilt es, sich in der Vorrunde zu behaupten. Wohin die Reise dann genau führen kann? Bezirksliga, Bezirksklasse oder Kreisliga? Völlig unklar. Die Muttis könnten allerdings eine entscheidende Rolle für den Erfolg spielen, wie Abt scherzhaft anmerkt: „Wenn zuhause mehr Essen auf den Tisch kommt und jeder in der Mannschaft zehn Kilo mehr auf die Waage bringt, würde uns das extrem weiterbringen.“ Der Trainer, der mit seinen 1,83 Meter Körpergröße selbst nicht gerade zu den größten Handballern zählt, muss selbst lachen bei dieser nicht ganz ernst gemeinten Aussage, die aber einen wahren Hintergrund besitzt. „Körperlich werden wir in den allermeisten Spielen unterlegen sein“, ahnt Abt und fügt hinzu: „Das kann unsere Achillesferse sein. Erst recht wenn wir im Angriff auf eine 6-0-Abwehr mit groß gewachsenen Gegenspielern treffen.“
Allerdings kennt Abt nach der Zeit in der D-Jugend auch die Stärken seiner jungen Schützlinge bestens. Das seien zum einen die Eins-Gegen-Eins-Situationen, „womit wir sicher viele Mannschaft vor Probleme stellen werden.“ Als oberste Grundlage soll die Defensivarbeit in den Köpfen der jungen Talente verankert werden: „Genau so wie es mir von klein auf beigebracht wurde, lautet unser Ziel in der Mannschaft und im Trainerteam, eine gute Abwehr zu spielen und auf diesem Weg Spiele zu gewinnen.“ Die zu erwarteten Größenunterschiede wiederum will man mit dem allergrößten Trumpf wettmachen: Mit dem TSB-typischen Zusammenhalt. Einer für Alle, Alle für Einen. „Wir sehen schon im Training, dass alle selbst die kleinsten Spiele unbedingt gewinnen wollen“, berichtet Abt vom Ehrgeiz seiner Truppe: „Als Trainerteam wollen wir gezielt diese Einstellung vermitteln, bis zur letzten Sekunde gemeinsam als Mannschaft zu kämpfen. Wir wollen Gewinnertypen sein!“
Trainingszeiten:
Montag 18:30 – 20 Uhr (Athletiktraining, gemeinsam mit B-Jugend)
Dienstag 17:30 – 19 Uhr
Donnerstag 17:30 – 19 Uhr

(Text und Bilder: Nico Schoch)