F-Jugend 2020/21: Gemeinsam wachsen und lernen

Ein kleines, aber eingeschworenes Team bildet die neue F-Jugend. Oberstes Ziel: Weitere Kinder für den Handball zu begeistern und zum TSB zu lotsen.
Ein kleines, aber eingeschworenes Team bildet die neue F-Jugend. Oberstes Ziel: Weitere Kinder für den Handball zu begeistern und zum TSB zu lotsen.

F-Jugend 2020/21


Bei den Allerjüngsten steht traditionell der Spaß im Vordergrund. Die bunt gemischte Mannschaft wird an den Wochenenden an den gemeinsamen Spieltagen bei den Nachbarn im Bezirk teilnehmen – sobald es die Rahmenbedingungen der Corona-Zeit wieder möglich machen.
 
Diana Hieber ist als Trainerin federführend, weiß aber immer zahlreiche helfende Hände an ihrer Seite. In der Vorsaison war dies neben FSJlerin Pia Arnholdt stets auch Verlass auf die eigenen A-Jugendlichen: Can Oktay, Sascha Grützmacher und Tom Abt sei an dieser Stelle ganz besonders gedankt. Abt und Grützmacher werden nun während ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr besonders viel Zeit haben, die jungen Talente bei ihren ersten handballerischen Schritten zu begleiten und zu unterstützen. Auch Oktay weiterhin nahezu unverzichtbar, wie die beiden berichten: „Can macht beinahe den dritten FSJler, das muss man schon auch einmal hervorheben. Er springt immer bereitwillig ein und macht seinen Job hervorragend. Er ist da ein sehr wichtiger Part, nicht wegzudenken für uns beide.“
 
Somit besteht die neue F-Jugend des TSB aus acht Kindern. Dass man weiterhin eine Mannschaft stellen wird, war dennoch zu keiner Zeit nicht in Gefahr. „In der F-Jugend war die Lage leicht kritisch, weil die Gruppe doch relativ klein ist“, berichtet Abt, „unsere Aufgabe besteht insbesondere darin, die Kinder für den Handballsport zu begeistern und sie zu uns in die Halle zu lotsen.Die Corona-Krise kam dem TSB in dieser Hinsicht alles andere als gelegen. Umso größer ist die Freude darüber, dass zwei Neueinsteiger im blau-gelben Trikot begrüßt werden dürfen.. Dennoch erhofft sich der TSB auch in Zusammenarbeit mit seinen neuen FSJlern Grützmacher und Abt wieder mehr Zulauf aus den Jahrgängen 2012 und jünger. Immerhin ist wieder ein geregelter Trainingsbetrieb möglich und das für hoffentlich lange Zeit ohne allzu große Einschneidungen.
 
Neueinsteiger sind immer herzlich willkommen beim TSB: Interessierte Eltern können sich bei Trainerin Diana Hieber (Telefon 07171-189764) melden oder einfach am Mittwoch (17-18:30 Uhr) beim Training in der Großen Sporthalle vorbeischauen.

(Text und Bilder: Nico Schoch)